Lerncoaching Teil 3 – Finde Deinen Lerntyp heraus

21. Juni 2018

Welcher Lerntyp bist Du? In Teil 3 unserer Serie zu Lerncoaching geht es diesmal darum herauszufinden, auf welche Weise Du Dir Lernen leichter machen kannst. Denn nur wenn Du ganz bei Dir selbst bist, förderst Du Deine Kompetenz Neues „sinnvoll“ aufzunehmen. Das heisst über den Sinn, der DIR am ehesten liegt. So schaffst Du für Dich eine Situation, die Dich nachhaltig unterstützt erfolgreich zu lernen. Damit Du Prüfungen in der Schule, im Studium oder bei der Lehre besser und befreiter meistern kannst.

Wie das funktioniert? Unsere Serie zu Lerncoaching zeigt es Dir:  In Teil 1 haben wir einen Überblick gegeben, wie man mit Lerncoaching erfolgreich zum Ziel kommt. Im Teil 2 stellten wir Dir eine Checkliste zur Selbsteinschätzung zur Verfügung und in Teil 3 geht es nun darum Deinen Lerntyp herauszufinden. Welche Sinne sprechen sie an und welcher Typ passt am ehesten zu Deinem Lernverhalten?

Welcher Lerntyp bist Du?

 

Lernen will gelernt sein

Nur wenn Du Deine eigenen Lernvorlieben kennst, kannst Du auch erfolgreich lernen. Zu Deiner Lernkompetenz gehört auch die Fähigkeit, ob Du Deinen eigenen Lernprozess so gestalten kannst, dass Du Deine selbstgesteckten Ziele beim Lernen erreichst.

Was noch vor dem Lernen kommt: Der Lernprozess

  • Vorbereiten
  • Steuern
  • Koordinieren
  • Organisieren

Wie Du strategisch lernst, habe ich in Teil 2 bereits genauer erklärt und Dir eine Checkliste mit Fragen an die Hand gegeben, die Dir dabei helfen, Deinen Lernprozess zu steuern.

Dies zu meistern fällt Dir leichter, wenn Du verstehst welcher Lerntyp Du bist und welchen Lernstil Du bevorzugst.

Was ist ein Lernstil?

Die Art und Weise, wie Lernende sich auf neue und schwierige Informationen einlassen:

  • Konzentration
  • Aufnahme
  • Verarbeitung
  • Speicherung

Jeder Mensch hat einen anderen, einzigartigen Lernstil. Wenn Lernende ihre Lernpräferenzen kennen und sich den Bedingungen des Lernumfelds (Schule, Studium etc.) anpassen, können sie daraus ihre eigene Stärke entwickeln – hin zu ihrem individuellen Lernerfolg.

 

Wie ich wahrnehme, so lerne ich

Um zu lernen, setzen wir unsere Sinne ein – wir nehmen wahr. Das geschieht mit den Augen und den Ohren aber wir gebrauchen dazu auch unsere anderen Sinne: Geruchs-, Geschmacks- und Tastsinn und unsere Motorik.

Wenn wir etwas lernen gelangt der Lernstoff über die beteiligten Sinnesorgane in unser Gehirn – und dort ins Gedächtnis.

Welche Lerntypen unterscheiden wir?

  1. Auditiver Lerntyp
  2. Visueller Lerntyp
  3. Kommunikativer Lerntyp
  4. Kinästhetischer oder motorischer Lerntyp

Woran erkennen wir unseren eigenen Lerntyp?

Bin ich eher auditiv?

  • Der auditive Lerntyp nimmt Informationen am liebsten durchs Zuhören auf. Ihm hilft es, Texte selbst laut vorzulesen oder jemand anderem zuzuhören und auch die Lippen dazu zu bewegen. Er lernt oft gut auswendig, indem er Texte mitspricht und wiederholt. Meist liegen ihm mündliche Aufgaben sehr.Auditive Lerntypen führen oft Selbstgespräche wenn sie lernen. Dabei stört es sie aber enorm, wenn im Hintergrund Musik läuft oder andere Menschen sprechen – das lenkt ihn zu sehr ab.Bevorzugte Lernmittel: Hörbücher, Tonträger, Podcasts
    Bevorzugte Lernsituation: Viele Fragen, Inhalte nochmals laut nachsprechen können,  Sprechpausen einlegen und genügend Zeit zum Nachdenken und für Erläuterungen

 

Bin ich eher visuell?

  • Der visuelle Lerntyp nimmt Informationen am liebsten durch Anschauen, Lesen und Beobachten von Handlungsabläufen auf. Ihm hilft es, wenn er sich Sachverhalte veranschaulichen kann: durch Bilder, Infografiken, Tafel- oder Schaubilder.Visuelle Lerntypen können sich besser erinnern, wenn sie Inhalte gelesen und gesehen haben – und selbst mitgeschrieben haben.Bevorzugte Lernmittel: Übersichten, Diagramme, Bücher, Skizzen und Videos
    Bevorzugte Lernsituation: Übersichtliche Darstellung und Visualisierung, Arbeitsblätter, schriftliche Aufgaben, ein Skript, Zeit zum Selberlernen und Mitschreiben

 

Bin ich eher kinästhetisch-motorisch?

  • Der kinästhetisch-motorische Lerntyp lernt am besten durch eigenes Tun. So kann er am besten nachvollziehen. Learning-by-doing – das ist seine Lernmethode. Er sammelt Erfahrungen durch eigene Beteiligung.Kinästhetisch-motorische Lerntypen können sich am besten darauf einlassen Neues zu lernen, indem sie selbst etwas Ausprobieren. Sie bewegen sich gerne und nutzen all ihre Sinne um sprichwörtlich zu „be-greifen“.

    Bevorzugte Lernmittel:
     (Rollen-)Spiele, Geschichten, Assoziationen
    Bevorzugte Lernsituation: positive Atmosphäre, Gruppenübungen, Inhalte selber erarbeiten

 

Bin ich eher kommunikativ?

  • Der kommunikative Lerntyp lernt am besten durch Austausch mit anderen. Im Gespräch, in der direkten Kommunikation mit seinem Gegenüber oder in Gruppen findet er den richtigen Zugang zum Lernstoff. Er versteht durch die sprachliche Auseinandersetzung.Kommunikativen Lerntypen hilft es, Diskussionen zu führen, Sachverhalte durchzusprechen, sich ein Thema erst erklären lassen und dann genauer zu besprechen.Bevorzugte Lernmittel: Dialoge, Gruppengespräche
    Bevorzugte Lernsituation: Gruppenübungen, Pro und Kontra Diskussionen

 

 

Im den nächsten Teilen unserer Serie „Besser lernen mit Lerncoaching“ widmen wir uns der Lernplanung und den Lern- und Arbeitstechniken:

  • Wie nutze ich meine Ressourcen?
  • Wie plane ich mein Lernen sinnvoll?

Teil 1 unserer Serie verschafft Dir einen Überblick: Lerncoaching – mit Methode den eigenen Weg zum Lernen entwickeln.

Teil 2 gibt Dir eine Checkliste zur Selbsteinschätzung an die Hand, um Deine Lernmotivation und -strategie herauszufinden.

 

 

Mein persönlicher Tipp zum Erkennen Deines Lerntyps:

 

Claudia May (May Consulting) ist Expertin für Berufsberatungen und Laufbahnberatungen. Sie berät und coacht Jugendliche, Berufseinsteiger und Erwachsene. Foto: © C. May

Wenn Du Deinen Lerntyp kennst, fällt es Dir leichter, Deinen Lernstoff mit der richtigen Methode und der für Dich passenden Lernsituation zu verknüpfen.

Aber: Alle Lerntypen sind auch Mischtypen. Es gibt sicher einen für Dich besonders effektiven Zugang, aber meist können wir beim Lernen all unsere Sinne einsetzen und davon profitieren.

Wenn Du Fragen hast rund um Dein individuelles Lerncoaching, nimm Kontakt zu mir auf: Über E-Mail, Telefon oder auch über meine Facebook-Seite.

 

Du möchtest schneller Hilfe haben und Deinen individuellen Zugang zum richtigen Lernen erhalten? Dann besuche meine folgenden Kurse zum Lerncoaching:

 

Die nächsten Kurse rund ums Lerncoaching:

Planen und Organisieren für Lernende in Liestal vom 15. bis 29. August 2018
Mit Lerntipps zum Lernprofi für Lernende vom 31. Oktober bis 07. November 2018

Melde Dich jetzt an.